War was?

August 25th, 2011

Ich könnte mal wieder ein bisschen was schreiben. Sonst ist die treue Leserschaft am Ende noch enttäuscht, und das will man ja nu auch nich

Danke, Gustav Herzog!

June 19th, 2009

Dank abgeordnetenwatch kann man sich einfach über das Abstimmungsverhalten einzelner Abgeordneter informieren. So hat aus “meinem Kreis” Kaiserslautern Gustav Herzog dem unsäglichen und verlogenen Treiben von Zensursula & Co ebenfalls zugestimmt. Laut seiner Webpräsenz ist er “für Anregungen, gute Ideen und konstruktive Kritik immer offen”. Da fragt man sich, wie das sein kann. Entweder hat er sich nicht informiert, konnte oder wollte die Kritikpunkte nicht verstehen, oder seine Motivation beim Abstimmungsverhalten war unredlich.

Welcher Grund es auch immer war – keiner ist meines Erachtens in irgendeiner Form akzeptabel. Das gilt natürlich nicht nur für Herrn Herzog, sondern für den Grossteil von CDU/CSU/SPD. Womit sich diese Parteien in meinen Augen für absehbare Zeit unwählbar machen.

Hier noch einige zusammenfassende Kommentare zum Trauerspiel:

Spreeblick: Bundestag beschließt Gesetz für Internet-Sperren

Die ZEIT:
Kinderpornografie: Netzsperren bringen keinen vor Gericht

Lutzland: Willkommen im Informationszeitalter!

Indiskretion Ehrensache: Weshalb die Diskussion um Internet-Sperren Deutschlands Politikern (und dem Allensbach-Institut) Angst machen sollte

Die Rheinpfalz versteht es nicht

March 20th, 2009

Ich lese zwei Zeitungen: Zum einen die Zeit, da fühle ich mich überregional bestens informiert, und neben der NZZ kenne ich auch kein anderes Blatt auf gleichem Niveau und vor allem mit einer so neutralen Berichterstattung. Für die lokalen Informationen habe ich die Rheinpfalz abonniert. Den überregionalen Teil darf man bis auf den Sport getrost ignorieren (wobei hier die persönlichen Vorlieben der Redakteure für ausgewählte Fussballer sowie die kritiklose Verehrung des fragwürdigen Konstrukts Hoffenheim ein weiteres Posting Wert wären) – interessant ist der Lokalteil als einzig verfügbares Printmedium, im dem man tagesaktuell Informationen über Kaiserslautern bekommen kann. Und die Rheinpfalz bietet auch seit einigen Jahren eine Onlinepräsenz. Und wie auch bei der Zeit, kann man hier bequem die Artikel…moment, nein, da sind ja lauter kleine Schlüssel auf der Seite! Na gut, kein Problem, ich logge mich einfach ein mit meiner Abonnementnummer und…moment, nein, auch nicht! Der Rheinpfalz reicht mein monatlicher Beitrag nicht aus – sie verlangt, dass ich mir die Rheinpfalz-Card zulege! Da reagiere ich natürlich seit Jahren völlig unsouverän und bockig und sage: Liebe Rheinpfalz, es ist mir völlig egal, ob die Rheinpfalz-Card die ach so vielen Vorteile, die ich damit in der Region habe, wert ist oder nicht – solange ihr mich durch ein Blockieren des Zugriffs auf die Onlineausgabe zum Erwerb nötigen wollt, wird das nix. Das habe ich neulich auch der netten Dame erklärt, die mich seitens der Rheinpfalz anrief, um mich nach meinem Interesse an der Rheinpfalz-Card zu fragen. Sie hat es aber nicht verstanden und gesagt, das habe sie ja noch nie gehört. Was natürlich Rückschlüssel zulässt. Auf mich. Und auf die übrige Leserschaft der Rheinpfalz. Ich finde es jedenfalls unverschämt.

Kundenservice bei BUDGET

September 25th, 2008

Für meine Fahrt von Frankfurt/Flughafen nach Kaiserslautern hab ich mir von Edmonton aus ein Auto gemietet. Und zwar bei der Firma Budget. Eigentlich keine Klitsche, gut organisiert, sollte man meinen. Erste Überraschung: Ich stehe in Frankfurt mit mehreren Kunden, die auch reserviert haben, am Schalter. Was gibt es nicht: Die reservierten Autos (stellt irgendwie die Sinnhaftigkeit einer Reservierung in Frage). 30 Minuten später bekomme ich einen Ersatzwagen, die Übergabe läuft mehr oder weniger hektisch, und ich kontrolliere den Tankstand nicht. Mein Fehler. Quittierter Abholzeitpunkt: 13:15. Ich fahre also nach KL, und tanke laut Quittung um 14:54. Ich tanke, tanke, tanke, und wundere mich. Am Ende mehr als 42 Liter Diesel für stattliche 66,25€. Na gut, kein Problem, denke ich mir, das wird Budget in Anbetracht der klaren Faktenlage sicher einfach regeln. Um 15:05 bei Budget in Kaiserslautern sagt man mir zu, sich direkt darum zu kümmern, macht eine Kopie der Tankquittung und verspricht mir eine Rückmeldung. Das war am 29.05.2008.

8 Wochen passiert gar nichts.

Ich rufe seitem im 3-Wochen-Rhythmus bei Budget in Kaiserslautern an. Jedes mal verspricht man mir: Wir kümmern uns und rufen zurück.

Bis heute: 0 (null, keine!) Rückmeldung.

Letzte Woche hab ich wieder angerufen – ich soll doch die Unterlagen an kaiserslautern@budget.de schicken, man werde sich kümmern. Also: alles nochmal eingescannt und abgeschickt. Uuuuuund? Naaaaaaa?

Bis heute: 0 (null, keine!) Rückmeldung.

Ich werd’ jetzt mal im Wochentakt über den weiteren Verlauf berichten. Wenn’s auch nix bringen mag, wenigstens geht’s mir dann besser dabei. Jedenfalls erstaunlich, wie unverschämt und bocklos man in einem derartig umkämpften Markt sein kann.

Update:

Wow, das war eine schnelle Reaktion. Nachdem ich gestern erneut die Mail rausgeschickt habe – inklusive Link auf’s Blog – kam heute (26.09.) um 8:32 kam diese Mail vom Budget Customer Service:

[...]

vielen Dank für Ihre e-mail.

Für die entsstandenen Unannehmlichkeiten bitten wir höfflichst um Entschuldigung.

Wir haben Ihrer Kreditkarte 40.-€ gutgeschrieben und freuen uns Sie bei Ihrer nächsten Anmietung bei Budget wieder als zufriedenen Kunden begrüßen zu dürfen.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

[...]
Customer Service

Auch schön!

Der Latin Lover, ein Müsli-Man!

September 23rd, 2008

iTunes genius

Oder was sonst will mir dieses Ergebnis von iTunes Genius sagen?

Das Bild zum Sprichwort

July 11th, 2008

Was will uns das unten abgebildete, im Hacienda in Kaiserslautern aufgehängte Bild (hier in groß) sagen?

20080709 hacienda 001

Richtig, dieser Frau scheint die Sonne aus dem A…!

Übel nachgetreten.

July 4th, 2008

20080702 wien 003

Gesehen in Wien. Unsere Nachbarn haben das frühe Ausscheiden scheinbar nicht so einfach weggesteckt. Ist ja auch nicht wirklich schön, der bisher schwächste aller EM-Gastgeber gewesen zu sein.

Ärger mit der Waschmaschine? Gar kein Problem.

June 29th, 2008

Anleitung_Waschmaschine_klein

Zum Glück liefert meine alte Lavamat Princess diese fantastischen Hinweise. Und am Ende weiß die Frau Bescheid!

Dachtgartenidyll, Köln-Meschenich.

June 9th, 2008

Nachdem ich mich hier gelegentlich schon mit Vorgärten wie diesem oder diesem beschäftigt habe, war es auch mal Zeit für einen Dachgarten. Bitte, hier ist einer!

20080606 meschenich 002

Und im Unterschied zu den gezeigten Vorgärten ist der richtig nett, auch wenn das vielleicht gar nicht so rüberkommt.

Yes. Maybe. No.

May 26th, 2008

Hartes Kontrastprogramm zum Nationalpark: Die West Edmonton Mall, “The World’s Largest Entertainment and Shopping Centre”. Man will ja schließlich nicht aus Nordamerika wegfahren, ohne Jeans zu kaufen, noch dazu bei diesem Eurokurs.

20080525 west edmonton mall 003
Clevere Idee für die Umkleidekabine.

Die Mall ist wirklich erstaunlich bis bizarr…Eisfläche, Schwimmbad mit Riesenrutsche, Achterbahn, Piratenschiff….alles was man so braucht, oder eben gerade nicht. Mehr Impressionen aus dem Wahnsinn “West Edmonton Mall” gibt es hier hier.