Danke, Gustav Herzog!

June 19th, 2009

Dank abgeordnetenwatch kann man sich einfach über das Abstimmungsverhalten einzelner Abgeordneter informieren. So hat aus “meinem Kreis” Kaiserslautern Gustav Herzog dem unsäglichen und verlogenen Treiben von Zensursula & Co ebenfalls zugestimmt. Laut seiner Webpräsenz ist er “für Anregungen, gute Ideen und konstruktive Kritik immer offen”. Da fragt man sich, wie das sein kann. Entweder hat er sich nicht informiert, konnte oder wollte die Kritikpunkte nicht verstehen, oder seine Motivation beim Abstimmungsverhalten war unredlich.

Welcher Grund es auch immer war – keiner ist meines Erachtens in irgendeiner Form akzeptabel. Das gilt natürlich nicht nur für Herrn Herzog, sondern für den Grossteil von CDU/CSU/SPD. Womit sich diese Parteien in meinen Augen für absehbare Zeit unwählbar machen.

Hier noch einige zusammenfassende Kommentare zum Trauerspiel:

Spreeblick: Bundestag beschließt Gesetz für Internet-Sperren

Die ZEIT:
Kinderpornografie: Netzsperren bringen keinen vor Gericht

Lutzland: Willkommen im Informationszeitalter!

Indiskretion Ehrensache: Weshalb die Diskussion um Internet-Sperren Deutschlands Politikern (und dem Allensbach-Institut) Angst machen sollte

Das Bild zum Sprichwort

July 11th, 2008

Was will uns das unten abgebildete, im Hacienda in Kaiserslautern aufgehängte Bild (hier in groß) sagen?

20080709 hacienda 001

Richtig, dieser Frau scheint die Sonne aus dem A…!

Sportfreunde Stiller in der Kammgarn.

March 3rd, 2008

20080228 sportfreunde stiller 004

Letzten Donnerstag in der Kammgarn: Die Sportfreunde Stiller machen Spass und haben auch selber welchen. Und ich war zugegebenermassen schon ganz schön beeindruckt von Peter Bruggers Klettern auf und Springen von der Empore. Respekt. Meine Bilder dazu gibt’s hier. Aber viel besser sieht man’s hier im Video:

Wie man überhaupt anhand der sehr ordentlichen Menge Footage auf youtube sagen muss, dass Kaiserslautern dann doch im Web2.0 angekommen zu sein scheint! Weiter so!

Fred Kellner in der Kammgarn

February 5th, 2008

20080204 kammgarn fred kellner 006

Gestern Abend grosses Kino in der Crazy Kammgarn in Crazy Kaiserslautern: Es spielten Fred Kellner und die Famosen Soulsisters.

20080204 kammgarn fred kellner 002

Wobei man da vielleicht eher von nur einer famosen Soulsister reden sollte: Anke Engelke (im Bild links) ist grossartig! Die zweite Schwester (im Bild rechts) dagegen erfüllt 100% das Stereotyp vom total verkrampften und angestrengt lächelnden Deutschen, der sich mal so richtig anstrengt, Temperament und Soul auszustrahlen – und mit seinen aufgesetzten Gesten und Bewegungen auf ganzer Linie scheitert.

Genug gemeckert (man hat ja eine Verpflichtung hier), ansonsten war der Abend klasse!

Geschenkidee: Blähstation

December 14th, 2007

wunschzettel_anonym

Danke an Sepp, der diese Perle am Wunschzettelweihnachtsbaum im Edeka in Kaiserslautern erspäht hat!

Nein, ich will keine Kinderscheisse!

October 6th, 2007

“Eine neue Sau im Dorf” – so lautet der Titel des heutigen “Stadtgesprächs” in der Pfälzischen Volkszeitung, dem Kaiserslauterer Lokalteil der Rheinpfalz. Geschrieben von Barbara Frieß-Ebrecht. Ob die Überschrift selbstreferentiellen Charakter hat? Im Abschnitt “Lausige Gastgeber” beklagt sie sich darüber, dass in südlichen Gefilden im Unterschied zu uns ja alles ach so lieb und kinderfreundlich ist (stille Tage im Klischee). Im Vogelwoog hat man sich nämlich erdreistet, eine Mutter “barsch zu vertreiben”, nur weil sie IM GASTRAUM die VERSCHISSENEN WINDELN IHRES SOHNES wechseln wollte. Das ist aber auch wirklich unfassbar, SKANDAL! Frau Frieß-Ebrecht merkt dazu an: “Wen – mit Verlaub – Kinderscheiße stört, der soll wegschauen”. Vielleicht könnte man aber – statt immer nur Toleranz von anderen einzufordern – auch ein bisschen Rücksicht auf die Befindlichkeiten seiner Mitmenschen nehmen, die das vielleicht nicht sehr appetitlich finden. In südlichen Gefilden ist mir sowas übrigens auch noch nie untergekommen, vielmehr fällt dort auf, dass sowohl die Eltern als auch ihre Kinder sich meistens wesentlich besser benehmen als viele ihrer deutschen Pendants.

Und manchmal kann man nicht einfach wegschauen. Nicht bei Kinderscheiße, und auch nicht beim Artikel von Frau Frieß-Ebrecht.

Kleines Update für Herrn Göbel

September 26th, 2007

Fussballfeste und so, Sie erinnern sich? Die aktuelle Bilanz der letzten 15 Heimspiele, nachdem heute die Übermannschaft aus Wiesbaden einen lockeren Sieg auf dem ehedem so gefürchteten Betzenberg landen konnte: 4 Siege, 8 Unentschieden, 3 Niederlagen. Hey, das sind immerhin noch mehr Siege als Niederlagen!

Zum Glück war ich den ganzen Abend im Wellness-Bereich des Montemare unterwegs, statt mir die nächste Blamage gegen einen unwürdigen Dorfverein anzuschauen.

Stiftsplatz-Blues

August 31st, 2007

kaiserslautern altenhof swinging lautern kaiserslautern stiftsplatz swinging lautern

Swinging Lautern ist ein schönes Event. Hingehen!

Fussballfeste auf dem Betze?

August 27th, 2007

Uiuiui, ich mache mir Sorgen um meinen Verein. Gestern gegen Fürth war ich nicht im Stadion, und trotzdem gab’s wohl eine erbärmlich schlechte Leistung und folgerichtig eine verdiente Niederlage. Einmal mehr müssen sich die Verantwortlichen fragen lassen, was sie in ihrem schon erwähnten Anschreiben mit der Frage “Möchten Sie wirklich auf die vielen Fußballfeste auf dem Betzenberg verzichten?” gemeint haben. Oder gibt’s schon Dauerkarten für den Gästeblock? ;-)

Die Bilanz der letzten 13 Heimspiele(!) liest sich jedenfalls so: 4 Siege, 7 Unentschieden, 2 Niederlagen.

Das ist einfach nur armselig, erst recht, wenn man die Kulisse und die Qualität der Gegner bedenkt.

München

August 20th, 2007

20070818 muenchen 006

München ist ein schönes Fleckchen Erde, außerdem wollte ich immer mal die neue Arena sehen. Wer weiß, wie oft der FCK dort noch spielen wird, immerhin stehen wir jetzt auf einem Abstiegsplatz, und 1860 ist Tabellenführer. Das Spiel war nett, der FCK hat 60 Minuten lang schönen Fußball gespielt, dabei sogar ein Törchen geschossen und verdient geführt. Dann hat der FCK beschlossen, dass das genug sein muss, dann hat Fromlowitz noch einen draufgesetzt, und dann wollte Bernier auch nicht außen vor bleiben und hat sich eine verdiente rote Karte abgeholt. So schön kann Fußball sein!

20070819 muenchen 009 20070819 muenchen 002

Die Arena (links), kindisches Fangemüse (rechts)