Finnisch für Anfänger.

March 30th, 2006

Wer in Holland einkauft, der kann ganz nebenbei auch seine Finnisch-Kenntnisse erweitern. Dass die finnische Sprache ihre komischen Momente hat (so heisst “eins, zwei, drei” im finnischen “yksi, kaksi, kolme”), war mir schon bekannt. Aber “Kaffeefilter” ist mir neu. Und auch nicht übel.

koffiefilters

Aber hier leben? Nein danke!

March 27th, 2006

Letzte Woche konnte ich mich mal wieder davon überzeugen, dass die Südpfalz wirklich ein schönes Fleckchen Erde ist.

20060323 Suedpfalz 028

Aber es ist halt doch schon ein bisschen am Ende der Welt.

20060324 Suedpfalz 030

L’Alpe d’Huez, ich komme!

March 22nd, 2006

Stevens Stelvio

Bald wirst Du MIR gehören…

Die Denkfabrik im Medientaumel.

March 21st, 2006

dr.beat liest die wirtschaftswoche

www.wundervonkl.de

Sonntag, 15:31, 100.000km

March 20th, 2006

Frühling (so ähnlich jedenfalls), KL hat am Samstag einen richtig freundlichen und aufgeweckten Eindruck gemacht! Der um 16:00 schliessende Karstadt (“Unsere Angestellten sind nicht dazu da, für die Leute den Affen zu machen”) sei hier ausdrücklich ausgenommen.

Am Sonntag konnte man (c’est mauvais ça bekennt sich AUSDRÜCKLICH zum Schönwettersport) dann endlich auch die Laufsaison eröffnen, wobei aufgrund kleinerer Orientierungsprobleme aus der angedachten kleinen Runde ein 16km-Lauf wurde (“Was ist denn das Wiener Tal?”, “Das ist doch die Landstrasse nach Mölschbach!?”).

Aber was sind schon 16km?

Die Bahn kommt. Zu spät. Und der Kaffee gar nicht.

March 16th, 2006

So, das war sie also, die Cebit. Wie immer gibt’s beim Einpacken ein merkwürdig wehmütiges Gefühl…

Die Bahn kommt. Zu spät.

Für ganz andere Gefühle ist die Bahn zuständig – da kann man nur mal wieder sagen: “c’est mauvais ça“! Nach hektischem Aufbruch empfängt man uns in Laatzen mit der Nachricht “ca. 30 Minuten Verspätung”. So weit, so lästig, so wie gewohnt. Aber die Bahn ist kreativ, die Bahn kann noch mehr: 20 Minuten später wird aus der 30 einfach eine 20 gemacht. Um die ans Gleis gerannten Passagiere dort 5 Minuten später darauf hinzuweisen, dass es doch noch 15 Minuten dauert. Das ist nicht nett. Und das wird von den hard bloggin’ scientist völlig zurecht angeprangert!

Ach ja, die Capuccinomaschine war auch kaputt. Und der Filterkaffee kam nicht, stand aber wenigstens auf der Rechnung. Ganz schwach, gaaaanz schwach.

O2 fröhliche…

March 15th, 2006

Letzter Abend Cebit heisst O2-Fete. Der mit Abstand am besten illuminierte Messestand fährt wieder das übliche und professionelle Programm, wobei man sich zwischendurch scheinbar nicht ganz zwischen Grosstadt und Dorfdisco entscheiden kann. Spass hat’s wie immer gemacht (footage).

Auch immer nett: Nerdic Walking. Dabei geht’s auch anders!

Clash of Cultures

March 14th, 2006

Die Bestie Messekoller wurde ja bereits schon ausgemacht…ab dem 6. Messetag hat’s scheinbar auch Andreas erwischt. Die Beweise sind eindeutig – nicht mal vor dem jeune rechercheur Christopher (“Allo?”) wurde halt gemacht…

Clash of Cultures

(heute mit Gastblogger Chrisfried von Steamtalks)

Remoulade nur zum Roastbeef

March 13th, 2006

Ein netter Auftakt am Sonntag. Stephan Baumann (Head of C4) hat einen schönen Talk über “Computational Culture and Social Software” gegeben, anschliessend gab’s eine interessante Podiumsdiskussion mit Lars Cords (fischerAppelt Kommunikation, Pressesprecher „Du bist Deutschland“), Johnny Haeusler (Spreeblick Verlag) und Stefan Keuchel (Pressesprecher Google Deutschland) – Thema “Du bist Blogging”. Mehr Infos bei steamtalks und natürlich bei Spreeblick.

Der Abend in Hannover

Die anschliessende “future parc”-Fete hat uns nicht zum langen Bleiben verleitet, nach einem Podcast (Johnny Haeusler mit Stephan Baumann und Andreas Schepers) geht’s weiter. Intensive Recherche von Johnny Haeusler (“Haben Sie eine Hotelbar?” – “Ist die nett?”) führt uns in die Post-Herberge. Dort gibt’s eine sehr schöne und entspannte Runde. Was es nicht gibt, ist Remoulade (nur zum Roastbeef).

Gaaar nicht so übel.

March 11th, 2006

Also Hannover. Hinfahrt am Dreiertisch mit ADS-Kind (fährt natürlich bis nach Oldenburg). Denkwürdige Dialoge in Mannheim: “Guck mol, Mama, die Saar” – “Nee, das ist glaub’ ich der Main”.

In Hannover immer noch Winter mit Schnee. Aaaaaber: Die UBahn wartet extra auf uns, vorher wechselt uns eine nette Hannoveranerin Kleingeld. In Hannover kann man auch Einkaufen. Das Cafe Moca überzeugt mit leckeren Getränken, Calvin & Hobbes und netter Nachbarschaft. Und die Happy Hour im Besitos schmecht nach mehr, besonders die Tapas. Im Gegensatz zum Lauterer Pattaya (“Hab’ wir nicht”/”Schmeckt nicht”) wird hier auch der Pisco Sour verkauft. Kleiner Wermutstropfen: Der Mojito-Test gibt nur eine 3.

Hannover kann auch nett sein

Morgen geht’s los…wenn man bei Andreas in’s blog schaut, kommt sogar richtige Vorfreude auf!